Nachbrenneffekt

Was ist ein Nachbrenneffekt?

Der Organismus wird durch die hohe Intensität des Krafttrainings gezwungen, Muskelmasse aufzubauen und greift dazu in der Regeneration stärker auf die Fettreserven als Energiequelle zurück. 
In der Ruhephase tritt nach dem Krafttraining ein sogenannter Nachbrenneffekt ein, d. h., dass die Muskeln bereits in Ruhephase mehr Kalorien benötigen und diese verbrennen. 

Während des Krafttrainings ist jedoch die Belastung so intensiv, dass der Muskel seine Energie vorrangig aus Kohlenhydraten bezieht, und nur wenig Fett verbrannt wird.

Der Nachbrenneffekt wird häufig verwendet, um während einer Diät den Grundumsatz zu erhöhen und somit mehr Kalorien zu Fett zu verbrennen.

Welche Vorteile hat der Nachbrenneffekt?

  • Steigerung des Kalorienverbrauchs
  • Erhöhung des Grundumsatzes
  • Bessere Fettverbrennung
  • Verbesserung des Stoffwechsels
  • Wirkung noch 1-2 Tage nach dem Sport

Je intensiver das Training, desto höher der Nachbrenneffekt

Um vom  Nachbrenneffekt maximal zu profitieren gilt die Devise: "Je intensiver, desto besser". Am besten eignet sich zur Maximierung des Nachbrenneffekts ein sogenanntes HIT (High Intensity Training) was auf deutsch "Hochintensitätstraining" bedeutet.

Ein HIT Training kann in Form von Krafttraining, aber auch als Ausdauertraining ausgeführt werden. Beim Ausdauertraining bezeichnet man diese intensive Trainingsform mit einem hohen Nachbrenneffekt als HIIT Training (High Intensity Intervall Training). Als optimal auf Trainingserfolge und Nachbrenneffekt anzusehen gilt eine Kombination beider Trainingsformen, jedoch aufgrund der hohen Intensität an unterschiedlichen Tagen.

Mehr Informationen zu Training und Nachbrenneffekt findest du hier