Gelenke

Was Du über Gelenke als Sportler wissen solltest

Anatomie und Aufbau unserer Gelenke

Christian Engel
Autor: Christian Engel
Liz. Coach für Training und Ernährung
aktualisiert am: 23.09.2021

Wie ist ein Gelenk aufgebaut?

Aus anatomischer Sicht ist ein Gelenk eine bewegliche Verbindung, welche sich zwischen einem oder zwei Knochen befindet. Im Falle einer Synostose sind die beiden Knochen miteinander verschmolzen. Sogenannte echte (in der Anatomie so bezeichnet) Gelenke unterscheiden sich von unechten Gelenken durch einen mit Flüssigkeit gefüllten Spalt.

Zu den unechten Gelenken gehören bindegewebige Knochenverbindungen, wie Sutur, Gomphosis und Syndesmose, und zu den knorpeligen Knochenverbindungen gehören die Symphyse und Synchondrose. Echte Gelenke werden auch als Diathrosen bezeichnet, bei welchen sich zwischen den Knochenenden ein Spalt, bzw. ein Gelenkspalt befindet. Ein Gelenkknorpel überzieht außerdem die Gelenkflächen und um das Gelenk an sich befindet sich eine Gelenkkapsel, die aus einer äußeren Membrana fibrosa und einer inneren Membrana synovialis besteht.

Diese beiden Membrana werden durch Kapsel - und Gelenkbänder verstärkt. Gelenkbänder müssen jedoch nicht in der vorgenannten Form vorkommen, sondern können auch eigenständige Bindegewebszüge sein. Die Gelenkkapsel bildet einen Hohlraum, die sogenannte Gelenkhöhle, welche mit einer Flüssigkeit befüllt ist. (Im Volksmund auch gerne als Gelenkschmiere bezeichnet).

Welche Gelenke gibt es?

  • Kugelgelenk
  • Sattelgelenk
  • Ellipsoid oder Eigelenk
  • Roll, - Rad- oder Zapfengelenk
  • Scharniergelenk
  • das ebene Gelenk
  • Drehgelenk
  • das straffe Gelenk
  • das bicondyläre Gelenk

Die Bezeichnung der Gelenke erfolgt hier nach der jeweiligen Form der Gelenkflächen.

Belastung der Gelenke im Sport

Während einer sportlichen Betätigung unterliegen unsere Gelenke je nach Intensität und Sportart einer erhöhten Belastung. Gerade bei Sportarten mit erhöhter Gelenkbelastung, wie Kraftsport, Bodybuilding, Powerlifting, aber auch Fußball, Handball oder Basketball, sollte ein gelenkschonendes Training sowie ein sorgfältiges Aufwärmen beachtet werden. Außerdem kann der Sportler zu gelenkschützenden Maßnahmen greifen, wie z.B. Handgelenk- oder Kniebandagen, die dem Gelenk während der Belastung mehr Stabilität geben.

Supplements für die Gelenke

Um die Gelenke zu schützen, sollten sie vor allem von innen gestärkt werden. A und O sollte immer eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung sein, die besonders reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen ist. Magnesium, Kalzium und Zink werden in Bezug auf die Gelenke sehr gerne als essenzielle Nährstoffe genannt, wobei es auch einige Nahrungsergänzungsmittel gibt, die zum Schutz der Gelenke beitragen sollen.

Zu diesen Nahrungsergänzungsmitteln gehören:

  • Glucosamin,
  • Chondroitin,
  • MSM und
  • Kollagen.

Glucosamin und Chondroitin gehören zu den natürlichen Bestandteilen des Knorpels, weshalb man davon ausgeht, dass die beiden Bestandteile zum Schutz, beziehungsweise zur Regeneration des Knorpels beitragen können, sofern sie als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden.

Glucosamin & Chondroitin

In Bezug auf die Gelenke wird auch oft MSM als Nahrungsergänzung genannt. MSM – Abkürzung für Methylsulfonylmethan – ist ein organischer Schwefel, der die Regeneration des Gelenkknorpels fördern, die Beweglichkeit verbessern und Entzündungen lindern soll. MSM wird oft in Kombination mit Glucosamin und Chondroitin eingenommen.

Ein weiteres Supplement, das Gelenkbeschwerden vorbeugen soll, ist Kollagen. Ebenso wie Glucosamin und Chondroitin ist Kollagen ebenfalls ein Bestandteil des Gelenkknorpels, wobei das Strukturprotein auch in der Haut und im Auge (Glaskörper) vorkommt. Kollagen soll sich zum Beispiel positiv auf die Gelenke, insbesondere auf den Gelenkknorpel, auswirken können.

Es gibt überdies weitere Nährstoffe, denen man nachsagt, dass sie die Gelenke schützen, beziehungsweise zu einer besseren Regeneration beitragen können. Hierzu zählt zum Beispiel Curcumin, der gelbe Farbstoff aus der Kurkuma-Wurzel, sowie Ingwer.

Fazit: Gelenke brauchen mehr Nährstoffe bei höherer Belastung

In unserem Körper gibt es zahlreiche Gelenke, die von Muskeln, Sehnen und Bändern geschützt werden. Sie sind tagtäglich großen Belastungen ausgesetzt – sowohl im Alltag als auch im Sport. Wer seine Gelenke gezielt stärken möchte, sollte in erster Linie auf eine gesunde Ernährung achten, die möglichst reich an Kalzium, Magnesium und Zink sein sollte. Außerdem sollen bestimmte Nahrungsergänzungsmittel und natürliche Nährstoffe, wie zum Beispiel Glucosamin, Chondroitin, Kollagen, MSM, Curcumin und Ingwer, zu einem besseren Schutz der Gelenke beitragen.