Laktat

Laktat im Fitness Lexikon Sportnahrung Engel erklärt

Was ist Laktat und welche Bedeutung hat es?

Christian Engel
Autor: Christian Engel
Liz. Coach für Training und Ernährung
aktualisiert am: 11.06.2021

Was ist Laktat?

Laktate (auch Lactat) sind Salze und Ester der Milchsäure. Milchsäure kommt in zwei verschiedenen enantiomeren Formen vor und es gibt dementsprechend auch zwei Formen ihres Anions. Diese Anionen werden fast immer nach ihrer Ausrichtung in der sogenannten Fischer -Projektion als D- und L-Form bezeichnet. Sie kommen ausschließlich in rechtsdrehender Form im menschlichen Körper vor. Milchsäure ist eine unter bestimmten physiologischen Bedingungen massiv dissoziierende Carbonsäure. Deren Anion hat als Konstitutionsformel CH3–CHOH–COO und wird als Lactat bezeichnet. Natriumlactat ist das am häufigsten im menschlichen Körper vorkommende Lactat.

Die Bildung spielt sich vornehmlich in der Skelettmuskulatur ab. In der Glykolyse wird das Coenzym NAD+ zu NADH/H+ reduziert. Dies erfolgt durch den Abbau von Glucose/Glykogen zu Pyruvat. Die Glykolyse kann nur dann ablaufen, wenn es als NAD+, also in oxidierter Form, vorliegt. Es fungiert als Elektronenakzeptor bei der Oxidation zu 1,3 -Bisphosphoglycerat. Der Organismus reduziert Pyruvat zu Lactat, denn die Muskelfasern sind nicht in der Lage, die ganze Masse an NADH/H+ zu oxidieren. (Die Muskelfasern sind arm an Mitochondrien).

Die homofermentative Milchsäuregärung bezeichnet den Abbau von Glucose zu Laktat. Der stündliche Abbau von Laktat im Körper erfolgt in einem Maß von 0,7 -1,3 mmol und findet in folgenden Organen statt: Gehirn, Nieren, Haut, Skelettmuskel, Darmmukosa und den Blutzellen.

Wann wird Laktat gebildet?

Laktat wird vor allem beim Sport gebildet, wenn die Sauerstoffsättigung aufgrund der erhöhten körperlichen Belastung nicht mehr ausreicht. Dann findet die Energiegewinnung nicht mehr aerob (mit Sauerstoff), sondern anaerob (ohne Sauerstoff) statt. Bei dieser Energiegewinnung wird der gewonnene Zucker in Milchsäure umgewandelt, wobei Laktat als Abfallprodukt entsteht. Bei dieser Form der Energiegewinnung kann zwar in kurzer Zeit sehr viel Energie generiert werden, jedoch ist der Anteil an Laktat umso höher, je länger die Belastung anhält.

Das Problem ist, dass der Körper die großen Mengen an Laktat nicht mehr so schnell abbauen kann, was zu einer Übersäuerung der Muskulatur beitragen kann. Durch die Übersäuerung kann wiederum die körperliche Leistungsfähigkeit nachlassen, was zu einer vorzeitigen Ermüdung führen kann.

Gewöhnlich wird bei besonders ausdauernden und langanhaltenden Belastungen mehr Laktat gebildet, wobei erfahrene Sportler, die regelmäßig trainieren, weniger Laktat bilden sollen als Anfänger. Die vermehrte Bildung von Laktat findet vor allem dann statt, wenn das Leistungsniveau überschritten wird. Dies kann zum Beispiel dann passieren, wenn eine längere Strecke zurückgelegt wird oder das Tempo unerwartet gesteigert wird. Die Laktatbildung ist also im Wesentlichen von der Belastung abhängig. Erste Anzeichen für eine erhöhte Laktatansammlung können „schwere Beine“, ein erhöhter Puls oder eine schnellere Atmung sein.

Fazit: Laktat als Warnzeichen des Körpers

Laktat ist ein ganz normales Stoffwechselprodukt, das bei einer erhöhten körperlichen Belastung gebildet wird. Unter normalen Umständen kann der Körper das Laktat wieder abbauen, jedoch können sich bei einer steigenden körperlichen Belastung größere Mengen an Laktat in der Muskulatur ansammeln, was zu einer vorzeitigen Ermüdung und einer nachlassenden körperlichen Leistungsfähigkeit führen kann.