Aminosäuren vor dem Training

insgesamt 232 Produkte

In absteigender Reihenfolge
In absteigender Reihenfolge
 

Was sind Aminosäuren?

Aminosäuren sind die Grundbausteine von Proteinen, die dem Aufbau von

  • Muskeln,
  • Knorpeln,
  • Knochen,
  • Haut,
  • Haaren

dienen. Darüber hinaus sind Aminosäuren an der Bildung von Blutkörperchen und der Verarbeitung von Nährstoffen, Neurotransmittern und Enzymen beteiligt. Viele Sportler nehmen Aminosäuren vor dem Training ein, um den Muskelaufbau zu unterstützen.

Welche gibt es?

Es gibt viele Aminosäuren, die unterschiedliche Aufgaben erfüllen. Einige Aminosäuren musst du über die Ernährung zuführen – andere nicht. Grundsätzlich werden sie in

  • proteinogene
  • nicht-proteinogene

Aminosäuren eingeteilt. Proteinogene Aminosäuren sind die Grundbausteine des menschlichen Körpers. Sie sind vor allem für den Muskelaufbau von großer Bedeutung, während nicht-proteinogene Aminosäuren, zu denen übrigens mehr als 250 gehören, an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt sind.

Wer sich für eine zusätzliche Einnahme von Aminosäuren vor dem Training entscheidet, hat meistens den Muskelaufbau als Ziel vor Augen. Aminosäuren können den Aufbau und die Regeneration von Muskelfasern unterstützen, weshalb die Zufuhr von Aminosäuren vor dem Training durchaus Sinn macht.

Essenziell, semi-essenziell, nicht essenziell

Neben den proteinogenen und nicht-proteinogenen Aminosäuren werden Eiweißbausteine in

  • essenzielle
  • nicht essenzielle
  • semi-essenzielle

Aminosäuren eingeteilt. Essenzielle Aminosäuren musst du über die Ernährung aufnehmen, weil dein Körper sie nicht selbst bilden kann. Hierzu gehören:

  • Isoleucin
  • Leucin
  • Lysin
  • Methionin
  • Phenylalanin
  • Tryptophan
  • Valin
  • Threonin

Sie spielen vor allem beim Muskelaufbau eine große Rolle, weshalb viele Sportler die Aminosäuren vor dem Training einnehmen. Wichtig sind vor allem die verzweigtkettigen Aminosäuren Leucin, Valin und Isoleucin, die auch als BCAAs bezeichnet werden. BCAAs gelangen ohne Umwege in die Muskeln, während andere Aminosäuren zuerst in der Leber verstoffwechselt werden.

Im Gegensatz zu den essenziellen Aminosäuren können semi-essenzielle Aminosäuren aus den essenziellen Aminosäuren gebildet werden. Nicht essenzielle Aminosäuren sind Proteine, die der Körper eigenständig herstellen kann.

Warum machen Aminosäuren vor dem Training Sinn?

Aminosäuren vor dem Training sind der perfekte Booster für deine Muskeln. Vor dem Training eingenommen können sie von den Muskelzellen sofort aufgenommen und optimal verwertet werden. Du kannst somit nicht nur den Muskelaufbau unterstützen – du kannst deine Muskeln auch vor einem trainingsbedingten (katabolen) Abbau schützen.

Welche Vorteile haben Aminosäuren vor dem Training?

Wer die Aminosäuren vor dem Training einnimmt, profitiert von vielen Vorteilen. Während eiweißreiche Lebensmittel, insbesondere Fleisch und Eier, als schwer verdaulich und fettreich gelten, sind Aminosäuren absolut fettfrei. Selbst Molkenprotein und Milchprotein enthalten noch einen gewissen Anteil an Kohlenhydraten und Fett, die du zusätzlich aufnimmst.

Einnahme & Dosierung für besten Erfolg

Aminosäuren kannst du bei Sportnahrung Engel als

  • Kapseln,
  • Liquid,
  • Tabs

kaufen, die du laut Einnahmeempfehlung perfekt dosieren kannst. Tabs und Kapseln werden vor dem Training mit reichlich Flüssigkeit eingenommen. Des Weiteren kannst du die Aminosäuren vor dem Training als Liquid trinken, um den Körper mit essenziellen Aminosäuren, insbesondere mit BCAAs, zu versorgen.

Fazit

Wer Muskeln aufbauen und den Körper vor einem vorzeitigen Muskelabbau schützen möchte, nimmt die Aminosäuren vor dem Training ein. Aminosäuren gehören vor allem im Bodybuilding zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln, weil sie absolut fettfrei sind. Aminosäuren gehen sofort ins Blut, sodass du deine Muskeln mit hochwertigen Eiweißbausteinen versorgen kannst.