Carnitin

Wissenswertes über die Aminosäure L-Carnitin

Wissenswertes über L-Carnitin

Christian Engel
Autor: Christian Engel
Liz. Coach für Training und Ernährung
aktualisiert am: 11.05.2021

Was ist L-Carnitin / Carnitin

Die aus den Aminosäuren Lysin und Methionin hergestellten Aminosäure Carnitin ist eine natürlich vorkommende, chemische Verbindung. L- Carnitin ist ein Rezeptmolekül für Fettsäuren in den flüssigen Bestandteilen des Zytoplasmas und in Zellorganellen. Die Fettsäuren werden der Gruppe aliphatischer Monocarbonsäuren mit fast immer unverzweigter Kohlenstoffkette zugeordnet. Mitochondrien sind Zellorganellen, darunter versteht man einen Bereich in einer Zelle welcher abgrenzbar ist und der eine besondere Funktion hat. Es ist ein ständiger Wechsel mit dem Coenzym A. Durch die Membran der Mitochondrien können langkettige Fettsäuren nur dann transportiert werden, wenn sie an L - Carnitin gebunden sind. Durch den Verzehr von Fleisch nimmt der Körper hauptsächlich L - Carnitin auf. Jedoch kann der Körper auch eigenständig Carnitin aus den Aminosäuren Methionin und Lysin bilden.

Wo kommt Carnitin vor?

Der Körper kann Carnitin zwar selbst herstellen, jedoch kann es in Zeiten erhöhter körperlicher Belastungen sinnvoll sein, die Zufuhr von Carnitin zu erhöhen, beispielsweise durch einen gezielten Verzehr von Lebensmitteln, die besonders reich an Carnitin sind.

Carnitin ist vor allem in Fleisch enthalten, weshalb es für Vegetarier und Veganer sehr schwer ist, den täglichen Bedarf an Carnitin zu decken. Deshalb kann es bei einer (vorwiegend) pflanzlichen Ernährung sinnvoll sein, die Proteinverbindung als Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, um dem Körper mehr Carnitin zur Verfügung zu stellen.

Zu den Lebensmitteln mit einem hohen Carnitin-Gehalt gehören:

  • Reh
  • Rentier
  • Hirsch
  • Elch
  • Schaf
  • Ziege
  • Pilze
  • Geflügel
  • Kalb
  • Käse

Rotes Fleisch bietet ein großes Vorkommen an L-Carnitin, Beispiele hierfür sind Lamm und Schaffleisch. Weniger Carnitin reich ist Geflügelfleisch. Der menschliche Körper hat einen Gesamtbestand an Carnitin von 20 - 25 %.

Welche Wirkung hat Carnitin?

Carnitin wird im Allgemeinen sehr gerne als Fatburner bezeichnet. Man geht davon aus, dass Carnitin zu einem verbesserten Transport von Fettsäuren zu den Mitochondrien beitragen kann. Mitochondrien gelten als die kleinsten Kraftwerke des Körpers, die in der Lage sind, Fett in Energie umzuwandeln. Da man ihnen auch nachsagt, dass sie selbst aus den körpereigenen Fettreserven Energie ziehen können, kann die Fettverbrennung mithilfe von Carnitin womöglich gesteigert werden.

Kann Carnitin Nebenwirkungen haben?

Sobald die Darreichungs- und Dosierungsempfehlungen des Herstellers eingehalten werden, sollten keine Nebenwirkungen auftreten. Dennoch kann es bei einem Nahrungsergänzungsmittel vorkommen, dass bestimmte Menschen auf den Wirkstoff allergisch reagieren können, beispielsweise wenn das Supplement zu hoch dosiert oder unsachgemäß eingenommen wird.

Wie wird Carnitin dosiert?

Bei einer abwechslungsreichen Ernährung ist der Körper nicht unbedingt auf Carnitin angewiesen, da er die Proteinverbindung selbst herstellen kann. Dennoch kann es für bestimmte Gruppen sinnvoll sein, die Zufuhr von Carnitin zu erhöhen, beispielsweise während einer Diät, bei erhöhten körperlichen Belastungen sowie bei einer veganen oder vegetarischen Ernährung.

In der Sporternährung greift der Fitness Sportler mit dem Trainingsziel Abnehmen und Fettverbrennung zur gezielten Einnahme von Carnitin auf Kapseln, Pulver und Carnitin Pulver zurück. Hier werden meist Dosierungen von 1.500mg bis 3.000mg Carnitin vor dem sportlichen Training eingenommen.

Topseller L-Carnitin

Fazit: Carnitin soll als Fatburner sinnvoll sein

Carnitin ist eine Proteinverbindung, die der Körper aus Methionin und Lysin selbst bilden kann, sofern die Aminosäuren in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen. Die Proteinverbindung soll zu einer besseren Fettverbrennung beitragen können, weshalb sie sehr gerne als Fatburner eingesetzt wird. Eine erhöhte Zufuhr von Carnitin kann auch über Lebensmittel erfolgen, allerdings ist die Proteinverbindung nahezu ausschließlich in tierischen Lebensmitteln (Fleisch) enthalten, was die Aufnahme für Veganer und Vegetarier schwierig macht.