insgesamt 80 Produkte

In absteigender Reihenfolge
In absteigender Reihenfolge
 

Weitere Informationen zum Thema Libido & Sexualkraft

1. Sexuelle Unlust ist keine Seltenheit

Wenn im Bett Flaute herrscht, kann dies das Beziehungsleben stark belasten. Ab und zu keinen Sex zu haben, ist längst kein Grund zur Panik. Von einer gestörten Libido spricht man meistens dann, wenn die sexuelle Unlust über Wochen oder Monate anhält. Doch warum ist das so? Warum haben manche Menschen keine Lust auf Sex und welche Ursachen gibt es dafür?

Fakt ist: Für eine gestörte Libido und sexuelle Unlust kommen meistens mehrere Ursachen infrage. Häufigste Ursache ist Stress, der bei vielen Menschen den Alltag beherrscht. Auch können zu viel Alkohol, Medikamente oder hormonelle Störungen das Sexleben beeinträchtigen.

2. Welche Ursachen kommen für eine gestörte Libido infrage?

Wenn die Libido gestört ist und die Lust auf Sex schwindet, können dafür viele Ursachen verantwortlich sein. Meistens sind die Ursachen psychischer Natur – nur selten kommen körperliche Ursachen für ein gestörtes Sexleben infrage. Glücklicherweise kommt die Lust auf Sex zurück, sobald wir die Störfaktoren abstellen, die das Liebesleben beeinträchtigen können. Doch welche Faktoren kommen eigentlich als Ursache für eine gestörte Libido infrage?

Stress

Stress ist Hauptursache Nummer eins. Stress setzt dich unter Druck – nicht nur auf der Arbeit, sondern auch im Bett. Die Angst, zu versagen, ist bei stressgeplagten Menschen besonders groß, weshalb sie auch häufig unter sexueller Unlust leiden.

Schlafmangel

Wer zu wenig schläft, leidet auch nicht selten unter Stress, der das Schlafproblem wiederum verstärken kann. Ein chronischer Schlafmangel kann jedoch zu einer verminderten Leistungsfähigkeit führen, der sich wiederum negativ auf die Libido auswirken kann.

Alkohol

In Maßen genossen kann Alkohol die Libido steigern, weil er frei und locker macht. Ein Zuviel kann jedoch tödlich für das Sexleben sein. Sobald wir nämlich über die Stränge schlagen, betäubt er die Sinne und ist daher alles andere als förderlich für das Sexleben.

Hormonelle Störungen

Eine gestörte Libido kann auch eine Sache des Alters sein. Denn: Mit zunehmendem Alter nimmt die Produktion des Sexualhormons Testosteron ab, sodass das Sexleben beeinträchtigt sein kann. Auch haben viele Frauen nach dem Klimakterium mit sexueller Unlust zu kämpfen. Das muss nicht sein. Es gibt nämlich eine Reihe von natürlichen Mitteln, die zur Verbesserung der Libido beitragen kann.

Minderwertigkeitsgefühle

Zu dick, zu dünn, zu alt: Viele Menschen fühlen sich nicht wohl in ihrer Haut, weshalb ihnen die Intimität zu einem Partner schwerfällt. Auch können psychische Faktoren, beispielsweise die Angst zu versagen, die Libido stören. Hier kann nur ein offenes Gespräch helfen, in dem die Partner ihre Bedürfnisse und Erwartungen eines erfüllten Sexlebens offenlegen.

3. Wie du deine Libido ganz natürlich steigern kannst

Grundsätzlich gibt es viele Möglichkeiten, um seine Libido ganz natürlich zu steigern. Angefangen bei Lebensmitteln über Sport und Bewegung bis hin zum Stressabbau: Mit diesen Tipps steht deinem Sexleben nichts mehr im Wege.

Ernährung

Wenn dein Sexleben gestört ist, solltest du unbedingt darauf achten, was du isst. Es gibt nämlich bestimmte Lebensmittel, die die Lust im Bett steigern können. Zwar sind die Wirkungen nicht eindeutig belegt, jedoch kann es nicht schaden, das eine oder andere Nahrungsmittel in den Ernährungsplan zu integrieren. So sollen sich Brombeeren, Bananen, Avocados und Feigen positiv auf die Libido auswirken können. Auch soll der Duft von Basilikum durchaus verführerisch sein.

Sport und Bewegung

Sport hat grundsätzlich viele Vorteile: Er hilft uns einerseits, Stress abzubauen und trägt andererseits zu einem gesunden Selbstbewusstsein bei. Darüber hinaus verstärkt Sport den Blutfluss, was sich wiederum positiv auf die Geschlechtsorgane und die Libido auswirken kann.

Stress im Alltag mindern

Stress gilt immer noch als häufigste Ursache für sexuelle Unlust. Deshalb solltest du deinen Stresspegel unbedingt senken. Dies kann nicht nur die Libido steigern, sondern auch dazu führen, dass du nachts besser schläfst. Versuche einfach, Aufgaben zu delegieren, anstatt alles auf einmal und alleine erledigen zu wollen. Zusätzlich können dir Entspannungsübungen, Meditation und Yoga dabei helfen, den Faktor Stress aus deinem Alltag zu verbannen.

Mit dem Partner reden

Wenn die Libido gestört ist, leidet auch die Partnerschaft. Deshalb sollten Paare – auch wenn es noch so schwerfällt – über ihre Probleme reden, anstatt sie totzuschweigen. Meistens lässt sich die sexuelle Unlust ganz einfach lösen, indem man sie offen anspricht.

Die Lust auf Sex steigern

Eine gestörte Libido kann auch auf Langeweile im Schlafzimmer zurückzuführen sein. Wer die Lust auf Sex ganz natürlich steigern und dem Alltagstrott entkommen möchte, sollte deshalb neue Wege gehen und für Abwechslung im Liebesleben sorgen. Während einige sich an ungewöhnlichen Orten neu lieben lernen, probieren andere Rollenspiele und Sexspielzeug aus.

Fazit

Eine Flaute im Bett muss noch längst keine gestörte Libido sein. Hält die sexuelle Unlust allerdings länger an, sollten Betroffene die Initiative ergreifen und vorhandene Störfaktoren ausschalten. Häufig stecken nämlich ganz banale Ursachen, wie die Ernährung, Bewegungsmangel oder Stress, dahinter, die das Sexleben immens beeinträchtigen können. Werden diese Störfaktoren beseitigt, kommt die Lust am Sex meist von ganz allein zurück.