Giseng

Ginseng wird auch chinesischer Ginseng, asiatischer Ginseng und als koreanischer Ginseng bezeichnet. Es handelt sich um eine Pflanze aus der Familie der Araliengewächse und deren Vorkommen ist vorwiegend in den Wald - und Gebirgsregionen im südöstlichen Sibirien, im nördlichen Korea und im nordöstlichen China. Man gewinnt für die Erzeugung von Produkten zur Einnahme hauptsächlich Stoffe des Ginsengs aus seinen Wurzeln.
Diese Produkte sind weltweit kultiviert und etabliert.

Ginseng ist eine krautige Pflanze ( ohne sekundäres Dickenwachstum ) mit einer Höhe zwischen 30 - 60 cm. Die Wurzelbasis besteht aus ein bis zwei spindelförmigen oder zylindrischen Bündeln an Wurzeln. Ein Wirtel bestehend aus drei bis sechs langgestielten Laubblättern mit Stand an der Spitze des Stängels. Die Blattunterseite ist minimal mit Haaren besetzt und die Blütenstiele sind bis zu 1,5 mm lang. Ginseng besitzt fünfzählige, weißlich - grünliche Blüten. Jede Pflanze bildet einen doldigen Blütenstand mit bis zu 50 Blüten. Die fünf Staubblätter ( pollenerzeugendes Organ ) bilden lediglich einen Kreis. Der unterständige Fruchtknoten ( bauchiger Teil des Stempels ) besteht aus zwei Fruchtblättern ( das Organ der Blüte ). Außerdem sind noch zwei freie Griffel vorhanden. Die reife Steinfrucht ist rot und deren Samen weiß. Ginseng wurde im Washingtoner Artenschutzübereinkommen CITES für die russischen Vorkommen als schutzbedürftig erklärt.