Cholesterin

Der natürlich vorkommende Stoff Cholesterin kommt in allen tierischen Zellen vor. Abgeleitet wurde der Name aus den griechischen Worten chole ( “Galle” ) und stereos ( “fest” ).
Es ist ein wichtiger Bestandteil der Plasmamembran und ein überlebenswichtiges Sterol. Sterol ist der Gruppe der Steroide zuzuordnen, außerdem ein biochemisch wichtiger Naturstoff.
Es ist maßgeblich an der Stabilität einer Membran beteiligt. Gemeinsam mit Proteinen schleust es Signalstoffe in die Zellmembran ein und aus. Der Gesamtcholesteringehalt des menschlichen Körpers beträgt 140g. Es ist wasserlöslich und befindet sich aus diesem Grund zu 95% in Zellen. Lipoproteine von unterschiedlicher Dichte transportieren es als Zusammenschluss mit dem Blut.  Durch UV Licht wird das Provitamin zu Viamin D gebildet. Außerdem nutzt der menschliche Körper Cholesterin zur Biosynthese von Glycosiden. Cholesterin ist kein Fett, sondern ein polyzyklischer Alkohol. Der Körper besitzt die Fähigkeit, das Cholesterin zu 90 % selbst herzustellen ( 1 - 2 g / Tag ), nur ein kleiner Teil wird durch die Nahrung aufgenommen.