Ornithin

Der Name Ornithin stammt von dem griechischen Wort ornis für Vogel und ist eine Alpha - Aminosäure welche nicht proteinogen ist. Sie ist basisch.
Im Harnstoffzyklus tritt sie hauptsächlich in der L - Form als Trägersubstanz auf. Beim Harnstoffsäurezyklus werden stickstoffhaltige Abbauprodukte zu Harnstoff gewandelt, die im Anschluss dann über die Nieren und letztendlich im Harn ausgeschieden werden. DIe Bildung des Harnstoffs erfolgt in kleinen Mengen in den Nieren, hauptsächlich findet sie jedoch in den Leberzellen statt. Jaffé hat L - Ornithin 1877 erstmals aus Hühnerexkrementen hergestellt. Technisch wird L - Ornithin durch die Hydrolyse von L - Arginin hergestellt. Unter der Katalyse der Arginase aus L - Arginin entsteht L - Ornithin im Harnstoffsäurezyklus durch Wasssereinbau und Freisetzung von Harnstoff.
Das Ornithin verbindet sich anschließend mit Carbamoylphosphat und spaltet dessen Phosphat ab. Somit wird L - Citrullin gebildet.
Nach der Argininosuccinat - Synthetase ist Aginin - Bernsteinsäure entstanden. ( Liegt unter physiologischen Bedingungen als Argeninosuccinat vor ).
L - Argeninosuccinat wird in Fumarat und L - Arginin ( kann nun Harnstoff freisetzen ) durch die L - Argininosuccinat - Lyase gespalten.
Der Reaktionskreis ist somit wieder geschlossen und L - Ornithin liegt wieder vor.