Laktat

Laktate (auch Lactat ) sind Salze und Ester der Milchsäure.

Milchsäure kommt in zwei verschiedenen enantiomeren Formen vor und es gibt dementsprechend auch zwei Formen ihres Anions. Diese Anionen werden fast immer nach ihrer Ausrichtung in der sogenannten Fischer - Projektion als D- und L-Form bezeichnet. Es kommt ausschließlich in rechtsdrehender Form im menschlichen Körper vor. Milchsäure ist eine unter bestimmten physiologischen Bedingungen massiv dissoziierende Carbonsäure. Deren Anion hat als Konstitutionsformel CH3–CHOH–COO− und wird als Lactat bezeichnet.

Natriumlactat ist das am häufigsten im menschlichen Körper vorkommende Lacatat.

Die Bildung spielt sich vornehmlich in der Skelettmuskulatur ab. In der Glycolyse wird das Coenzym  NAD+ zu NADH/H+ reduziert. Dies erfolgt durch den Abbau von Glcose / Glycogen zu Pyruvat. Die Glycolyse kann nur dann ablaufen, wenn es als NAD+, also in oxidierter Form vorliegt. Es fungiert als Elektronenakzeptor bei der Oxidation zu 1,3 - Bisphosphoglycerat. Der Organismus reduziert Pyruvat zu Lactat, denn die Muskelfasern sind nicht in der Lage, die ganze Masse an NADH/H+ zu oxidieren. ( Die Musekfasern sind mitochondrienarm ).
Die homofermentative Milchsäuregärung bezeichnet den Abbau von Glucose zu Lactat.
Der stündliche Abbau von Lactat im Körper erfolgt in einem Maß von 0,7 - 1,3 mmol und findet in folgenden Organen statt:
Gehirn, Nieren, Haut, Skelettmuskel, Darmmukosa und den Blutzellen.