Athletenprofil Leonie Fäßer

Leonie Fässer - Bikini Athletin

Leonie Fässer Bikini Athletin
Autor: Leonie Fässer
Bikini Athletin
aktualisiert am: 15.01.2020

Leonie Fässer Bikini Athletin

Steckbrief Leonie Fässer - Bikiniathletin

Geburtsjahr: 1999
Größe: 162 cm
Nationalität: deutsch
Training seit: 2015 das erste mal im Fitnessstudio angemeldet - 2019 das erste mal professionell coachen lassen
Gewicht: Offseason ca. 55kg 
Lieblingsübung: Hip Thrusts im Supersatz mit Abduktoren
Lieblingsathlet: Arnold Schwarzenegger
Lieblingsessen: Haferflocken
Lieblingsprodukt: Climaqx Ultra Grips & Peanutbutter Chocolate Whey
Hobbies: Krafttraining, backen, kochen und essen
Studio: Sportprinz Karlsruhe

Wettkampferfolge: 

06.10.2019 Int. Deutsche Newcommer und Jugend Meisterschaft 2019 - 7.Platz
02.11.2019 Int. Rheinland-Pfalz-Meisterschaft Newcomer - 3. Platz
02.11.2019 Int. Rheinland-Pfalz-Meisterschaft Bikini 1 - 5. Platz
03.11.2019 Int. Deutsche Junioren und Masters 2019 - 7. Platz
17.11.2019 Internationaler Rhein-Neckar-Pokal Bikini 1 - 5. Platz
17.11.2019 Internationaler Rhein-Neckar-Pokal Junioren Bikini - 4. Platz
30.11.2019 Int. Deutsche Meisterschaft Bodybuilding & Fitness Bochumg 2019 - 10. Platz

Interview mit Leonie Fässer

Wann und wie bist Du zum Bodybuilding gekommen

Meine Begeisterung zum Sport begann bereits im Kindesalter und begleitet mich somit bereits mein ganzes Leben. In meiner Jugend ging ich den verschiedensten Sportarten wie Leistungsturnen, Leichtathletik oder Ballett nach - langfristig konnte mich jedoch keine dieser Sportarten fesseln.

Bis ich mich 2015 erstmals in einem Fitnessstudio angemeldet habe. Hierbei sah ich einen Ausgleich zum Alltag und wurde schnell Feuer und Flamme für das Eisen. Der tägliche Gang ins Fitnessstudio wurde schnell mehr als Routine und könnte heute aus meinem Leben nicht mehr weggedacht werden. Was anfangs noch mit einem Ganzkörpertraining 3x die Woche begann, endete später mit täglichem Training und der Teilnahme an Wettkämpfen. 

Wie bist Du zum Wettkampfsport gekommen?

Als ich mich das erste Mal im Fitnessstudio angemeldet habe, hätte ich nie gedacht, dass ich mal einen Wettkampf bestreiten werde! Mit der Zeit sah ich jedoch immer mehr Veränderungen und auch meine Leidenschaft für das Bodybuilding war jenseits aller Grenzen. Der Wettkampfsport an sich, mit all seiner Disziplin, Ehrgeiz und Durchhaltevermögen, fesselte mich schon immer.
Über das Projekt Fly to Stage habe ich dann all meinen Mut zusammengefasst und meine erste Wettkampfsaison bestritten. Anfangs war ich unsicher, ob ich mich überhaupt bewerben sollte und ob ich bereits "das Zeug dazu" habe. Zusammen mit meinem Coach Edgar und dem Team von Sportnahrung Engel erreichte ich jedoch schnell Erfolge und konnte so meinen Körper transformieren und in Bestform bringen. Die ersten Erfahrungen mit Wettkämpfen waren überwältigend für mich! Ich kann es kaum abwarten meine nächste Vorbereitung mithilfe des Sportnahrung Engel Teams zu bestreiten.

Was fasziniert Dich an dem Sport?

Mich fasziniert die Leidenschaft, die alle Athleten an den Tag legen. In diesem Sport wird einem nichts geschenkt! Jeder MUSS hart arbeiten, schwer trainieren, sich gesund ernähren, ausreichend regenerieren und auch seine Ausdauer stärken.
Es bedarf Ehrgeiz, Disziplin, Durchhaltevermögen und manchmal auch Verzicht. Es bedarf einer bewussten Entscheidung - keiner wird aus Versehen Bodybuilder. Jedes kleine Detail spielt hierbei früher oder später eine Rolle: wie viel Salz konsumierst du, wann isst du deine Mahlzeiten, mit welcher Intensität trainierst du, etc. Ebenso fasziniert mich der Einfluss den man selbst auf seinen Körper hat, wie er sich verändern und stärken lässt. Es gibt einem aber auch eine unglaubliche mentale Kraft, mit welcher man immer wieder seine eigenen Grenzen überschreitet. Auch mag ich das klassische Gefühl einer intensiven Trainingseinheit, eines guten Pumps und auch mal das, eines Muskelkaters danach.

Ein Leben ohne Bodybuilding wäre für mich nicht mehr vorstellbar.

Leonie Fässer mit Medaille nach erfolgreichem Wettkampf
Leonie Fässer mit Medaille nach ihrem Wettkampf

Welche Diätstrategie verfolgst Du in Deiner Vorbereitung?

In meiner Vorbereitung verfolge ich keine gewisse Diätstrategie wie Low-Carb, Ketogen, etc. Das Wichtigste in einer Diät ist ein Kaloriendefizit. Dies erreicht man über eine kalorienärmere Ernährung in Kombination mit Krafttraining und Cardio. Hierbei ist jedoch jeder Körper unterschiedlich.

Systeme wie Carb-Cycling können vielen Menschen helfen, haben bei mir jedoch ‚nicht funktioniert’. Mein Ernährungsplan wurde regelmäßig umgestellt und angepasst. Schritt für Schritt wurden die Kalorien gesenkt, durch Senkung der Nährstoffaufnahme durch Kohlenhydrate und Fette, der Eiweißkonsum stellte die Konstante dar. Dieser ist wichtig um die Muskeln zu schützen.

Sowie sich meine Ernährung in der Diät veränderte, änderte sich auch meine Cardio Routine. Zeitweise standen zwei Trainingseinheiten auf dem Plan: Morgens Cardio, nachmittags Krafttraining. Später hingegen wurde das Cardio immer nach dem Krafttraining absolviert und in manchen Wochen wurde es gestrichen. Und glaubt mir, es fällt einem sogar schwer kein Cardio zu machen, wenn es wochenlang Bestandteil des Planes war!

Wie viele Kalorien und wie viel Gramm Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate nimmst du in der Diät und Off-Season zu dir?

Unabhängig von Diät oder Aufbau sollte immer auf eine ausreichende Zufuhr von Eiweiß geachtet werden. Wobei diese in einer Diät meist höher ist, um sicherzustellen, dass die vorhandene Muskelmasse bestmöglicher erhalten bleibt.

Im Aufbau verändern sich die Zufuhr von Kohlenhydraten und Fetten. Diese werden nach einer Diät während der sogenannten Reverse Diät langsam wieder erhöht bis der Körper wieder ‚betriebsbereit‘ ist und ein Aufbau gestartet werden kann. Die Kalorienzufuhr ist hierbei sehr individuell. Selbst bei mir reichte sie von 3800 kcal im Aufbau bis auf zu 1200 kcal in der Woche vor dem Wettkampf.

Persönlich ist es mir jedoch auch immer wichtig nicht nur auf meine Makronährstoffe wie Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate zu achten, sondern auch auf die Mikronährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe. Diese werde durch bspw. ausreichend Gemüse, Obst und der richtigen Supplementierung von Nahrungsergänzungsmitteln konsumiert.

Was kannst Du uns über Deine Trainingsaufteilung sagen?

Pro Woche trainiere ich jede Muskelgruppe zweimal. Dies gestaltet sich so, dass ich zwei Beintrainings die Woche habe, ein komplettes Oberkörpertraining und noch einmal 2/3 Trainingseinheiten für einzelne Muskelgruppen wie Schultern, Rücken, etc. welche meine speziellen Schwachstellen darstellen. In meiner Wettkampfvorbereitung bin ich 6x die Woche trainieren gewesen, im Aufbau gehe ich 5x die Woche ins Studio.

Leonie Bikini Athletin Posing beim Training
Leonie Bikini Athletin Posing beim Training

Wie gestaltest Du Dein Training?

Sowohl mein Trainingsplan als auch mein Ernährungsplan werden mir von meinem Coach Edgar geschrieben. Er weiß genau wo meine Schwachstellen sind und kennt mich mittlerweile gut genug, um zu wissen, wie mein Körper auf Reize reagiert und was er "braucht".

Grundsätzlich ist mir in meinem Training aber vor allem die Übungsausführung sehr wichtig. Die besten Übungen bringen einen nicht weiter, sofern sie falsch ausgeführt werden oder man sie nicht richtig im Muskel spürt.

Ebenso ist es wichtig die Trainingseinheiten nach dem Motto: so kurz wie möglich so lange wie nötig, zu gestalten. Das heißt hohe Intensität, Konzentration und keine What’sApp Romane zu verschicken oder Däumchen drehen. Alles in allem sollte einem das Training jedoch einfach Spaß machen und einen Ausgleich zum Alltag darstellen.

Wie oft machst Du Cardio in der Woche?

Während einer Diät mache ich nach jeder Trainingseinheit Cardio. Die Dauer hängt hierbei vom Fortschreiten der Diät ab und wie viel Gewichtsreduktion noch nötig ist. Mein Cardio Regimen reichte von 20-45 Minuten Cardio nach dem Training. Zeitweise bestritt ich auch jeden Morgen eine Stunde Cardio auf nüchternen Magen. Mein Favorit ist hier der Stairmaster. Während meines Aufbaus mache ich lediglich nach meinen Oberkörper Trainingseinheiten, also dreimal die Woche, Cardio. Hierfür laufe ich eine Viertelstunde steil auf dem Laufband. Grundsätzlich bin ich jedoch jemand der auch im Alltag sehr aktiv und immer in Bewegung ist.

Wie hältst Du Dich motiviert?

Langfristig muss die Motivation von innen kommen. Neue Trainingskleidung, gute Vorsätze oder ein starker Booster mögen toll sein, aber im Endeffekt musst du es einfach selbst wirklich wollen. Persönlich fällt es mir nicht schwer mich immer wieder fürs Training zu motivieren. Ich denke daran was ich langfristig erreichen möchte und weiß dabei auch, was erforderlich ist, um meine Träume zu verwirklichen. Das Training macht mir Spaß, gibt mir Kraft, lässt mich Abschalten und gehört auch bereits fest zu meinem Alltag. Zudem bin ich auch noch nie mit schlechter Laune aus dem Fitnessstudio gegangen! Nach einer erfolgreich absolvierten Trainingseinheit kann man sich nur gut fühlen.

Was sind Deine Zukunftspläne?

Zunächst begebe ich mich erstmals in die Off Season, um mehr Muskeln aufzubauen und meine Schwachstellen zu kompensieren. Viele denken, dass in der "Off Season", also im Aufbau, alles gaaanz entspannt wäre, das ist jedoch nicht der Fall. Ein guter Aufbau ist die Grundlage für die nächste Wettkampfvorbereitung. Hier werden Schwachstellen ausgebessert und schwer trainiert.

Für meine nächsten Wettkämpfe möchte ich ein komplett neues Paket auf die Bühne stellen, wofür eine geplante und kontrollierte Aufbauphase erforderlich ist (auch wenn ich gefühlstechnisch morgen am liebsten wieder auf einer Bühne stehen würde). Welcher genau mein nächster Wettkampf sein wird kann ich so noch nicht sagen, jedoch ist aktuell geplant, dass ich im Frühjahr 2021 wieder auf der Bühne stehen werde. Bis dahin unterstütze ich fleißig das Team von Sportnahrung Engel auf deren Wettkämpfen und fiebere mit ihnen mit.

Mit dem Team Sportnahrung Engel an meiner Seite habe ich, unabhängig von Diät oder Aufbau, immer einen kompetenten Ansprechpartner und bin immer ‚in guten Händen‘. Solch ein Rückhalt zu erfahren gibt mir selbst nochmals enorm Kraft, Energie und auch Motivation. Für die Zusammenarbeit bin ich unendlich dankbar und könnte mich nicht glücklicher schätzen. Gemeinsam kann jedes Ziel erreicht werden.