Fitness Motivation

So hältst Du dich für Dein Training motiviert
Fitness Motivation - So hältst du dich motiviert!

Christian Engel
Autor: Christian Engel
Liz. Coach für Training und Ernährung
aktualisiert am: 28.10.2020

So findest du genügend Motivation zum Training

Wenn du deine Fitness kontinuierlich verbessern willst, brauchst du vor allem eines: Motivation. Wie du dich ständig motivieren kannst, zeigt dieser Beitrag.

Motivation ist ein starker Motor, der dich zu Höchstleistungen antreiben kann. Sich jeden Tag neu zu motivieren und im Training an seine Leistungsgrenze zu gehen, fällt vielen Menschen allerdings sehr schwer. Sobald dir jedoch die Motivation fehlt, bleibt die Leistung kurz- oder langfristig auf der Strecke. Dabei gibt es ein paar einfache Tricks, wie du dich ständig neu motivieren kannst, um den inneren Schweinehund zu überwinden und die gesteckten Ziele zu erreichen. Musik ist die einfachste Möglichkeit, sich zu motivieren, allerdings kann dir auch ein Trainingspartner beim Erreichen der Ziele helfen.

Warum kann Motivation wichtig sein?

Vermutlich hast du es auch schon einmal erlebt, dass dein innerer Schweinehund stärker war als du selbst. Auch wenn die Sporttasche für das Fitnessstudio schon gepackt war, hast du das Sofa vorgezogen und deine guten Vorsätze somit schnell über den Haufen geworfen. Warum fällt es uns eigentlich so schwer, uns ständig neu zu motivieren?

Fakt ist: Der Mensch ist generell ein Gewohnheitstier, dem es schwerfällt, sich an neue Dinge zu gewöhnen und seine Struktur zu ändern. Wenn du dir vornimmst, regelmäßig Sport zu treiben, kann dies oft zu Stress oder einer Überlastung führen, wenn dir dafür die Zeit fehlt und dir der Beruf oder die Familie in die Quere kommt. Hier ist dann eine gut durchdachte Organisation gefragt, um den Sport mit dem Alltag in Einklang zu bringen.

Oft fällt es uns schwer, aus der sogenannten Komfortzone herauszutreten, weshalb wir unsere Routine trotz guter Vorsätze lieber beibehalten, anstatt sie zu ändern. Oft brauchen wir einige Zeit, bis wir uns an die neue Situation gewöhnt haben und den Sport mit einem guten Gefühl verknüpfen. Bis es allerdings so weit ist und du dein Training fest in deinen Alltag integrieren kannst, musst du dich jeden Tag neu motivieren.

Motivierte Menschen beim Sport
Motiviert beim Sport

Welcher Motivations-Typ bist du?

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass jeder Mensch unterschiedlich ist. Während einige Menschen keine Probleme haben, sich selbst zu motivieren, brauchen andere eine Motivationshilfe, um für das Training motiviert zu sein und zu bleiben. Dieser Typ braucht ständig Unterstützung, um seine Ziele auch wirklich in die Tat umzusetzen und sich durch nichts ablenken zu lassen.

Natürlich gibt es auch viele Menschen, die eine Kombination aus beiden Motivations-Typen sind. Mal gibt es Tage, an denen sie diszipliniert zum Sport gehen und kein Training ausfallen lassen, während sie das Training an anderen Tagen wieder schleifen lassen und sich nicht motivieren können.

Um ständig motiviert zu sein und aus den Vorsätzen keine einmalige Sache zu machen, solltest du dir realistische Ziele setzen, damit das Vorhaben nicht zum Scheitern verurteilt ist. Persönliche Ziele, die zum Durchhalten animieren, sollten spezifisch und klar definiert sein, wobei du deine Ziele nicht zu hoch stecken, sondern lieber klein anfangen solltest.

Im nächsten Monat ein Kilo zu verlieren, ist einfacher, als die Traumfigur in den nächsten zwei Monaten zu erreichen oder mit wenig Vorbereitungszeit einen Marathon zu laufen. Je besser du dein Ziel definieren kannst, desto realistischer ist es auch, dass du es nicht so schnell aus den Augen verlierst. Wichtig ist dabei, dass du auch voll und ganz hinter deinem Ziel stehst. Motivation ist dabei der Schlüssel zum Erfolg und bringt dich deinem ganz persönlichen Ziel ein großes Stück näher.

Wie kannst du dich motivieren?

Sich zum Sport zu motivieren, kann furchtbar einfach sein, wenn du die richtigen Strategien anwendest. Nachfolgend zeigen wir dir deshalb die besten Strategien, die dir dabei helfen können, dass du dich jeden Tag immer wieder neu motivieren kannst.

1. Finde die für dich richtige Sportart

Wenn deine Freunde gerne laufen, muss es noch längst nicht heißen, dass dir der Laufsport ebenso viel Freude bereitet. Du kannst dich nicht jedes Mal neu motivieren, wenn dir die Sportart keine Freude bereitet. Umso wichtiger ist es, die richtige Sportart zu finden, um auch dauerhaft am Ball zu bleiben und die Freude am Training nicht zu verlieren. Hier heißt es ausprobieren. Nur wenn du mehrere Sportarten auf Herz und Nieren testest, kannst du die für dich beste Sportart finden. Nimm Kampfsport-Unterricht, nimm an einer CrossFit-Stunde teil oder vereinbare ein Probetraining in einem Fitnessstudio: Welche Sportart die richtige ist, kannst du nur durch Ausprobieren herausfinden.

2. Vernetze dich

Social Media kann ein echter Motivator sein. Dank der Vernetzung auf verschiedenen Social-Media-Seiten kannst du dir genügend Motivation durch die Kommunikation mit anderen Sportlern holen. Positiv ist: Dank Social Media bekommst du viele Tipps, die das Training oder die Ernährung betreffen, daneben bleibst du durch die Erfolgsgeschichten anderer am Ball. Viele Fitnessfans und figurbewusste Menschen teilen ihren Lifestyle gerne mit anderen Menschen, um ihnen Mut zu machen und zum Nachmachen zu animieren. Wer sich von den Bildern und Videos animiert fühlt, kann sich oft besser motivieren als jemand, der seine Ziele auf eigene Faust erreichen möchte.

Motivation durch Social Media
Motiviere Dich mit Social Media

3. Setz dir Termine

Das Vorhaben, drei- bis viermal in der Woche Sport zu treiben, wird oft nicht in die Tat umgesetzt – vor allem, wenn du dich nach der Arbeit mit einer leckeren Pizza auf dem Sofa fallen lässt. Der Grund, weshalb dein Plan oft zum Scheitern verurteilt ist, ist, dass du keine Termine festlegst. Viele Menschen nehmen sich jeden Tag fest vor, das Training nicht ausfallen zu lassen, jedoch wird dieser Plan nur selten in die Tat umgesetzt.

Am besten ist, sich feste Termine für das Training zu setzen, um keine Ausreden mehr zu finden. Wenn du deine Trainingstasche schon am Vorabend packst und ins Auto legst, kannst du nach der Arbeit direkt ins Fitnessstudio fahren oder eine Jogging-Runde einlegen.

4. Belohne dich

Belohnung bedeutet nicht, dass du dir nach dem Training eine große Pizza oder eine Schokolade einverleiben kannst. Belohnung bedeutet, sich für das regelmäßige Training auch mal eine kleine Aufmerksamkeit zu gönnen. Eine gute Belohnung könnte zum Beispiel ein neues Kleidungsstück oder ein Paar neue Sportschuhe sein, um sich kontinuierlich zu motivieren und die kleinen Erfolge und Etappensiege zu feiern.

5. Trainiere mit einem Trainingspartner

Allein zu trainieren kann für viele Menschen äußerst demotivierend sein. Sinnvoller ist es, sich einen Trainingspartner zur Seite zu nehmen, um mit ihm gemeinsam trainieren zu können. Durch einen Trainingspartner fällt das Training oft viel leichter, da ihr euch gegenseitig anspornen könnt. Noch besser ist es, in einer Gruppe zu trainieren, um sich besser motivieren zu können. Ein gemeinsames Training hilft dir dabei, auch dauerhaft am Ball zu bleiben und deine Ziele zu erreichen.

Ein Training mit Partner oder in der Gruppe hat weitere Vorteile: Es stärkt das eigene Selbstvertrauen und trägt – je nach Sportart – zu einer ordnungsgemäßen Ausführung bei, um Verletzungen vorzubeugen. Was jedoch am wichtigsten ist: Du hältst deine Trainingstermine ein und kannst den inneren Schweinehund mit einem Trainingspartner oder in der Gruppe leichter überwinden.

Motivation durch einen Trainingspartner
Motivation durch einen Trainingspartner

6. Trainiere mit Musik

Musik kann die Motivation für das Training immens steigern. Wer vor dem Workout oder während des Trainings Musik hört, bekommt einfach mehr Lust auf das Training. Am besten stellst du dir eine eigene Playlist zusammen, die deine Lieblingsmusik enthält, um dich für das bevorstehende Training motivieren zu können. Welche Musik du beim Training hörst, bleibt letztendlich dir überlassen. Einige Sportler stimmen die Musik auf das jeweilige Workout ab und bevorzugen beim Warm-up eher leisere Klänge, während es beim eigentlichen Workout auch gerne etwas lauter werden darf.

7. Setz dir Ziele

Sich selbst Ziele zu setzen, kann ein hervorragender Motivator sein. Wichtig ist dabei, sich realistische Ziele zu setzen, die nicht zu hoch gesteckt sind. Ein Ziel kann zum Beispiel sein, sich in einem Fitnessstudio anzumelden oder einen Fitnesstest machen zu lassen. Gerade wenn es um das Thema Fettabbau geht, solltest du dir kleine Ziele stecken, die auch umsetzbar sind. Sind die Ziele zu groß und lassen sie sich nur schwer umsetzen, führt dies meistens zu Frustration, was wiederum deine Motivation in den Keller rutschen lässt.

Viele Sportler wenden bezüglich ihrer Zielsetzung auch gerne Visualisierungen an, indem sie sich zum Beispiel vorstellen, wie sie nach der Gewichtsreduktion aussehen werden. Motiviert bleiben vor allem diejenigen, die sich nach jedem Etappensieg eine kleine Belohnung gönnen.

Mein Tipp:

"Um deine Motivation zu steigern und somit dauerhaft am Ball zu bleiben, muss es nicht gerade ein „Cheat Meal“ zur Belohnung sein. Gönn dir lieber etwas Gutes, indem du dich zum Beispiel professionell beraten lässt und deine Ernährung umstellst. Sportnahrung Engel hilft dir gerne bei der Ernährungsumstellung. Wir erstellen dir einen Ernährungsplan, der zu 100 Prozent auf dich zugeschnitten ist."

8. Teile deine Erfolge

Etwas zu teilen bedeutet nicht unbedingt, dass du jeden Tag ein Bild auf Facebook oder Instagram einstellen musst. Es bedeutet vielmehr, dass du anderen von deinem Vorhaben und deinen Fortschritten erzählst. Sobald deine Kollegen und Freunde wissen, wie oft du Sport treibst und welche Ziele du hast, wirst du auch weniger Ausreden suchen und dich besser motivieren können.

9. Vorher-Nachher-Bilder

Wenn du zum Beispiel abnehmen willst, können Vorher-Nachher-Bilder die perfekte Motivation sein. Sie dokumentieren deinen Erfolg und zeigen dir, inwiefern du dich bereits verändert hast. Es lohnt sich, alle vier bis sechs Wochen neue Fotos zu machen und sie an die Pinnwand oder den Kühlschrank zu hängen, um den Erfolg sichtbar zu machen und die Motivation aufrechtzuerhalten.

Vorher Nachher Bilder als MotivationErfolge motivieren - Vorher Nachher Bilder

10. Entspann dich

Wenn die nötige Motivation für das Training fehlt, kann sehr oft Stress hinter den Ausreden stecken. Stress lässt den Blutdruck ansteigen und sorgt für Chaos im Kopf. Du kannst nicht mehr klar denken, was sich wiederum auf deinen Alltag auswirken kann. Menschen, die häufig gestresst sind, wollen viele Dinge möglichst auf einmal erledigen, weshalb sie sich meistens verzetteln. Dies kostet allerdings viel Zeit, die dann wiederum für das Training fehlt. Zeitmangel ist eine der häufigsten Ausreden, um das Training ausfallen zu lassen.

Aus diesem Grund sollte die Entspannung im Alltag nicht zu kurz kommen, um den Kopf frei zu kriegen und die Zeit sinnvoll einzuteilen. Es gibt viele Möglichkeiten, um sich zu entspannen und somit mehr Ruhe und einen besseren Fokus für die wesentlichen Dinge zu gewinnen. Einige gehen im Wald spazieren, während andere regelmäßig meditieren oder Yoga machen. Prioritätenlisten können ebenfalls dabei helfen, wichtige Dinge an die erste Stelle zu setzen.

11. Finde deine Routine

Menschen sind Gewohnheitstiere. Aus diesem Grund solltest du mehr Struktur in deinen Alltag bringen, damit du keine Ausreden für das Training hast. Es macht übrigens keinen Sinn, jede Woche anders zu trainieren, da du das Training in diesem Fall häufiger ausfallen lässt. Viel besser ist es, sich immer feste Termine für das Workout zu setzen. Somit gehst du eine verbindende Verpflichtung mit dir selbst ein und bringst etwas mehr Struktur in deinen Alltag.

Zu einer guten Struktur gehört übrigens auch dein Trainingsplan. Sportnahrung Engel hilft dir dabei, einen auf dich zugeschnittenen Trainingsplan zu erstellen, der zu dir und deinen Bedürfnissen passt.

12. Hol dir einen Profi

Neben den hier aufgelisteten Tipps gibt es noch die Möglichkeit, sich einen Profi an die Seite zu holen, um sich immer wieder neu motivieren zu können. Nicht umsonst greifen Promis sehr gerne auf einen Personal Trainer zurück, um die gesteckten Ziele auch wirklich zu erreichen und sich positiv verändern zu können.

Mein Tipp

"Sportnahrung Engel kann dir bei der Umsetzung deiner Ziele behilflich sein. Wir sind der Motivator, den du zum Durchhalten am dringendsten brauchst. Ganz gleich, welche Ziele du hast: Wir haben die passende Lösung für dich. Wenn du abnehmen oder Muskeln aufbauen möchtest, können unsere erfahrenen Coaches dir einen detaillierten Trainingsplan ausarbeiten, der zu 100 Prozent auf dich zugeschnitten ist. Der Trainingsplan kann bei Bedarf immer wieder neu angepasst werden, damit du deinem Ziel jeden Tag ein Stück näher kommst. Neben einem professionellen Trainingsplan bieten wir dir bei Sportnahrung Engel auch einen individuellen Ernährungsplan an, der sich mit dem Trainingsplan sehr gut kombinieren lässt."

Fazit: Mit Motivation ans Ziel

Sobald die Motivation fehlt, können die gewünschten Ziele auch nicht in die Tat umgesetzt werden. Musik, Termine und Belohnungen können eine Möglichkeit sein, sich für das Training motivieren zu können. Auch kann das gemeinsame Training mit Freunden oder in der Gruppe zum regelmäßigen Training inspirieren.

Wer allerdings auf Nummer sicher gehen und Rückschläge vermeiden möchte, kann die Hilfe eines Profis annehmen, der sich mit dem Training und der Ernährung bestmöglich auskennt. Bei Sportnahrung Engel kann sich jeder einen individuellen Ernährungs- und Trainingsplan erstellen lassen, der auf die persönlichen Ziele und Bedürfnisse perfekt abgestimmt ist.