Wettkampfvorbereitung mit Peter Christmann

Interview: In Topform in 6 Tagen - mit Peter Christmann & Edgar Kisler

Die "Blitz-Wettkampfvorbereitung" zur Luxemburg Open am 25. Oktober 2014 - mit detailliertem Ernährungsplan der letzten Wettkampfwoche

Die beiden Sportnahrung-Engel Teamkollegen Peter Christmann und Edgar KislerKaum einer hatte es für möglich gehalten. Doch nach nur 6 Tagen Vorbereitung stand Peter Christmann in Topform auf der Wettkampfbühne und erreichte bei seinem ersten Wettkampf den 3. Platz. In unserem exklusiven Interview "In Topform in 6 Tagen" berichten die Sportnahrung-Engel Athleten Peter Christmann und Edgar Kisler über die Höhen und Tiefen einer anstrengenden Woche und wie es ihnen gelungen ist, Peter in nur 6 Tagen in Topform zu bekommen.

1.) Noch vor wenigen Wochen hast du die Aufbauphase gestartet. Wie kam es nun zu der kurzfristigen Entscheidung doch schon deinen ersten Wettkampf zu bestreiten?

Diese Entscheidung habe ich sehr spontan getroffen, um ganz genau zu sein am Sonntag Abend, genau 6 Tage vor der Meisterschaft. Mein Kumpel Michael Bier leitete mich zu diesem Schritt auf die Bühne in Luxemburg am meisten. Er startete auch dort und und gab mir großen Zuspruch, das dies die perfekte Gelegenheit für den ersten Wettkampf sei. Zu verlieren hatte ich sowieso nichts - Ich konnte nur gewinnen und neue Erfahrungen für mich sammeln. Da meine Form für die Physique Klasse schon recht akzeptabel war für diesen Zeitpunkt, dachte ich mir nur "Augen zu und durch, warum nicht".

2.) Hat dich jemand bei der Vorbereitung in Sachen Ernährung und Training unterstützt oder hast du zur Do-it-Yourself Variante gegriffen?

Da mir nur 5-6 Tage zu meiner erstenFitness-Wettkampfvorbereitungzur Verfügung standen für die Meisterschaft, war ich Anfangs total ratlos und zerschlug mir zu viel den Kopf, wie und was das Beste für mich ist, um meine Härte in der sehr kurzen Zeit noch etwas zu verbessern für den Wettkampf. Desweiteren wusste ich nicht wie ich mein(e) Entladetag und Ladetage(e) genau gestalten sollte. Ich kontaktierte meinen alten Freund und Sportnahrung-Engel Athlet Edgar Kisler und fragte nach Rat. Ich schilderte Edgar die Situation und seine erste Reaktion darauf war "Was Peter? 5 Tage Diät und dann auf die Bühne? (Lach). Wir beschlossen dann zusammenzuarbeiten, speziell was die Ernährung betrifft habe ich hier Edgar voll & ganz vertraut da ich von seinem Diät-Ergebnis im Frühjahr sehr angetan war.

3.) Kaum einer hat es für möglich gehalten, aber aus einer guten Off-Season Form habt ihr in 6 Tagen eine äußerst sehenswerte Wettkampfform "gezaubert". Was habt ihr im Detail in denen 6 Tagen an Deiner Ernährung verändert?

Um genau zu sein fingen wir ab Dienstagmorgen mit der neuen Ernährungsweise an. Zuvor aß ich am Sonntag ca. 150g Kohlenhydrate und am Montag 70g Kohlenhydrate. Ab Dienstag strichen wir dann alle Kohlenhydrate für 3 Tage, bis auf die, die im Spargel & Blattspinat enthalten sind ;-)

Meine Eiweißzufuhr haben wir erhöht und das Fett auf ein Minimum reduziert. Das Eiweiß nahm ich aus 1,5kg Tilapia und Whey-Isolat, sowie Aminosäuren (Glutamin, Bcaa's) zu mir. Mein Fett stammte aus 10x Omega-3 Kapseln (10g) und aus dem Tilapia (minimaler Anteil).

Meine Wasserzufuhr stieg bis Donnerstag auf 10 Liter an und meine Salzzufuhr auf 15-20g. Ich aß 6-7 Mahlzeiten am Tag. Ab Freitag fingen wir dann an mit dem Aufladen. Ziel war es am Samstag Morgen schon die Bestform zu haben um nicht noch großartig am Samstag (dem Wettkampftag) laden zu müssen, damit der Bauch schön flach bleibt und nicht aufgebläht, was gerade für die Physique Klasse von hoher Bedeutung ist.

Freitag gab es dann 700g Kohlenhydrate in Form von etwas Honigkuchen, Ahornsirup und Honig und größtenteils aus Maiswaffeln. Die Mahlzeiten wurden so verteilt, das ich fast im 90 Minuten Takt aß. Bis 16 Uhr trank ich dazu 1L Wasser. Die Salzzufuhr wurde ab Freitag komplett gestrichen, trinken durfte ich meinen letzten Schluck Wasser um 16 Uhr. Ebenfalls aß ich am Freitag noch ca. 300g Pute, um mein Hungergefühl zu unterdrücken und meinem Körper etwas an Protein zu liefern. Mein Proteinwert lag am Freitag bei ca. 100g!

Samstagmorgen aß ich zum Frühstück 6x Eiklar mit 50g Honig und 4x Maiswaffeln. Bis zum Wettkampf hin gab es noch par Rosinen und Haribos sowie Honig. 2x Maiswaffeln mit etwas Erdnussbutter verzehrte ich ebenfalls noch. Kurz vor dem Aufpumpen bzw. dem Auftritt gab es dann schluckweise Rotwein, 5g Arginin, ein Espresso und 1-2g Salz.

4.) Wie habt ihr das Training umgestellt und wie habt ihr im Detail bis zum Wettkampf trainiert?

Mein Training haben wir nur für die 3 Tage, wo ich keine Kohlenhydrate verzehrte, umgestellt. Ich übte an diesen 3 Tage quasi ein Entlade-Training aus (Ganzkörper-Zyklus). Im Anschluss folgte noch eine Cardio-Einheit auf dem Laufband mit maximaler Steigung für 30 Minuten. Im Vorhinein trainierte ich ganz normal nach meinem 5-er Splitt im Wiederholungsbereich von 6-15.

Die letzte Woche bis zum Wettkampf im Detail:

Montag:
4 Liter Wasser
Viel Salz, nicht abgewogen
70g Kohlenhydrate
Normales Training (Brust + Bizeps + Bauch)
Dienstag:
6 Liter Wasser
15g Salz
0-5g Kohlenhydrate
Entlade-Ganzkörper-Zyklus
Mittwoch:
8 Liter Wasser
15g Salz
0-5g Kohlenhydrate
Entlade-Ganzkörper-Zyklus
Donnerstag:
10 Liter Wasser
15g Salz
0g Kohlenhydrate
Entlade-Ganzkörper-Zyklus
Freitag:
1 Liter Wasser (Bis 16 Uhr)
Kein Salz
700g Kohlenhydrate (Veteilt auf 10 Mahlzeiten)
Kein Training (Nur Posing)
Samstag:
Kein Waser (Maximal 100ml Schluckweise), Schluckweise Rotwein, 1x Espresso
1-2g Salz (Kurz vor dem Auftritt)
150g (+) Kohlenhydrate (Nach Gefühl & Form geladen, nichts abgewogen etc)
Kein Training, nur leichtes aufpumpen kurz vor dem Wettkampf

5.) Immer häufiger sieht man gerade bei Newcomern eine schlechte Bühnenpräsentation. Dein Posing und Deine Präsentation sahen sehr gekonnt aus. Wer hat dich hier unterstützt?

Hier habe ich mir die letzten 6 Tage vor dem Wettkampf gehäuft Videos auf YouTube angeschaut und mein Posing geübt. Am Freitag vor dem Wettkampf habe ich mit Edgar nochmal am Abend ein intensives Posing-Training ausgeübt, was mir nochmals viel Sicherheit gab. Samstag haben wir auch nach einige Posingdurchgänge getätigt im Backstage Bereich der Bühne am frühen Morgen, da wir schon sehr früh vor Ort waren. Vorher habe ich noch nie die Posen der Mens Physique Klasse geübt.

6.) Freitag - der letzte Tag vor dem Wettkampf. Wie war euer Programm und wie ging es dir physisch und psychisch?

Nino Longo mit Peter Christmann

Die Details zum Freitag sind bereit oben aufgelistet. Im Grunde bestand dieser Tag nur aus Essen (Kohlenhydrate, ca. alle 90 Minuten). Meinen erste Farbanstrich trug ich auch am Freitag Morgen auf, nachdem ich mich rasiert habe. Der zweite Farbanstrich folgte am Samstag. Donnerstag Abend war ich total kaputt, einfach fix und fertig. Ich glaube ich hatte noch nie in meinem Leben 3 Tage in Folge auf Kohlenhydrate verzichtet. Mein Körper ist meist eine ordentliche Menge an Kohlenhydraten gewohnt, da ich einen relativ schnellen Stoffwechsel habe. Freitag Morgen nach meiner ersten Mahlzeit mit Kohlenhydraten fühlte ich mich wie neugeboren und war körperlich und physisch in einem guten Zustand. Ich erledigte die letzten Einkäufe und ging zum Friseur. Im Laufe des Tages bekam ich jedoch immer mehr Kopfschmerzen, die bis hin zum Abend beim Posing Training unerträglich wurden. Mein Körper reagierte wohl so auf die sehr niedrige Wasserzufuhr bzw auf keine Wasserzufuhr mehr. Ich nahm kurz vor dem Schlafen gehen eine Kopfschmerztablette zu mir. Samstag Morgen war alles wieder prima!

6.) Wie habt ihr den Tag X gestaltet? Beschreibe uns kurz den Ablauf vom Aufstehen morgens bis zum Bühnenauftritt.

Gegen 7.30 Uhr stand ich auf und nahm erstmal beim Frühstück zu mir. Anschließend begab ich mich ins Bad und machte mich fertig (Haare machen, Zähne putzen etc.). Danach ging ich die Mitnehm-Liste von Edgar nochmal durch, um sicher zu gehen das ich auch alles eingepackt hatte am Vorabend. Gegen 9.30 Uhr fuhr ich dann los und holte Edgar ab, der schon wartete. Jetzt wusste ich, ich bin nicht mehr allein und dies gab mir wieder ein Stück mehr an Sicherheit und Gelassenheit. Anschließend traffen wir uns noch in Luxemburg an der Tankstelle mit Michael.

Nun ging es gemeinsam los nach Münsbach. Dort angekommen, merkten wir das wir mit einer der ersten am Wettkampfort waren. Wir suchten uns ein schönes Plätzchen auf der zweiten Etage der schönen Austragungshalle. Um ca. 11 Uhr ging es zum einschreiben und registrieren, was rlelativ zugig und problemlos verlief. Danach begaben wir uns wieder an unseren Platz nach oben.

Zwischendurch aß ich immer kleine Mengen an Kohlenhydraten. Gemeinsam gingen wir nochmal das Posing durch und knipsten dabei einige Bilder. Anschließend relaxte ich auf der Iso-Matte, hörte Musik und konzentrierte mich nur noch auf den Wettkampf. Es kamen nach und nach immer mehr Athleten. Zwischendurch besprachen wir noch einige Details für den Bühnenauftritt und posten auch nochmal etwas.

Um 15 Uhr trugen wir nochmal den letzten Farbanstrich auf. Gegen 15.30 Uhr traff dann endlich meine Freundin ein, die nochmal dafür sorgte, dass mein Hautbild im Gesicht perfekt wurde. Anschließend fingen wir an uns aufzuwärmen mit dem Terra-Band und Liegestützen. Hierbei kam dann Rotwein, Esspresso, Salz und Arginin ins Spiel. Gegen 16 Uhr begaben wir uns eine Etage tiefer, direkt hinter die Bühne. Hier pumpte ich mich nochmal etwas auf und nahm die letzten motivierenden Worte von Edgar auf. Und schon stand ich auf der Bühne mit 14 weiteren Athleten.. Ein super aufregendes Gefühl!

7.) Platz 3 von 15 starken Teilnehmern - ein tolles Wettkampfdebüt. Beschreibe uns Deine Gefühle. Was ging dir alles durch den Kopf?

Ich war einfach nur überwältigt von allem. Ich wusste gar nicht wie ich reagieren sollte als ich nach vorne gerufen wurde um den Pokal für den 3 Platz entgegen zu nehmen. Ich grinste einfach - realisiert habe ich in dem Moment nicht all zu viel.

8.) Wie gehts weiter? Welche Pläne hast du für die Zukunft?

Da ich ein sehr spontaner Typ bin, will ich mich hier auf nichts begrenzen und auf irgendwas festlegen. Am liebsten würde ich noch etwas Muskulatur an meinen Schwachstellen (Arme) draufpacken um somit ein besseres Paket auf die Bühne zu bringen. Zu meinem nächstem Wettkampf möchte ich auch härter und mit bessere Präsentation erscheinen. Wann dies sein wird, das lasse ich mal noch offen.. :-)

Hier gehts zum Athleten-Profil von Peter Christmann

Bild 1:Edgar Kisler &Peter Christmann

Bild 2:Edgar Kisler &Peter Christmann