Milchprodukte und Proteinpulver werden weltweit teurer!

Sie werden sicherlich auch schon bei Ihrem letzten Lebensmitteleinkauf bemerkt haben, dass Sie plötzlich für Ihren Quark oder die geliebte Milch tiefer als je zuvor in die Tasche greifen mussten. Vielleicht haben Sie auch schon nach Ihrer letzten Proteinbestellung bei Ihrem Lieblingshändler mehr überweisen müssen als sonst. Den Grund dafür erfahren Sie hier, denn bei Sportnahrung Engel gilt: Aufklärung + Fairness = Kundenzufriedenheit! 

Die Preise für Milchproteine haben inzwischen auf dem Weltmarkt neue Rekordhöhen erreicht. Die ersten namhaften Sportnahrungshersteller wie Optimum, All-Stars, BMS, Scitec und Peak haben die Preise für eiweißhaltige Produkte bereits im Mai erhöht und auch die anderen Anbieter werden in den nächsten Wochen folgen, wie z. B. Powerstar Food.

Die Preiserhöhungen, die sich auf rund 15% belaufen, betreffen nicht nur die Milch selbst, sondern auch andere Milchprodukte und dabei vor allem fettärmere Sorten. Das bedeutet für den Bodybuilder nicht nur, dass die Milch, sondern auch der geliebte Magerquark sowie Joghurt und Käse um einige Prozent im Preis steigen werden. Okay, wird sich manch einer denken. Kaufen wir doch einfach weniger Milchprodukte und trinken dafür einen Shake mehr, um unseren täglichen Proteinbedarf zu decken. Leider wird unser geliebtes Whey- und Mehrkomponentenprotein ebenfalls aus der Milch gewonnen. Diese Tatsache stellt jeden Fitness- und Bodybuildingsportler in Zukunft vor folgende Tatsache:

PROTEINPULVER UND MILCHPRODUKTE WERDEN WELTWEIT TEURER! 

Grund für diese Preiserhöhungen sind starke Rohstoffverknappungen, weil besonders die Märkte für Frischprodukte, Magermilchprodukte und Milchproteine um den knapp gewordenen Rohstoff „flüssige Milch“ kämpfen. Bereits im Mai 2007 warnte der Geschäftsführer des Hauptverbands des Deutschen Einzelhandels "Wir müssen uns auf höhere Milchpreise voraussichtlich ab Juni einstellen".

 

Quelle: www.spiegel.de

Denn bei deutlich gestiegenem Milchkonsum ist die Milchproduktion in der EU auf eine bestimmte Durchschnittsquote beschränkt, wodurch ein erheblicher Lieferengpass eingetreten ist, mit der Folge deutlich erhöhter Preise.

Zudem kann keiner der Hersteller auf nennenswerte Lagerbestände zurückgreifen, um die Preisschwankungen aufzufangen. Auch schließen die Rohstofflieferanten keine Preisvereinbarungen mehr ab, sondern setzen nur noch Tagespreise an.

Vor diesem Hintergrund bitten wir um Verständnis, dass wir unsere Verkaufspreise für eiweißhaltige Produkte leider anheben müssen. Wir haben dabei sehr sorgfältig kalkuliert und werden nur die erhöhten Herstellerpreise weitergeben, nicht jedoch die Situation dazu nutzen, eine Profiterhöhung einzubauen. Wir werden auch nicht davon abrücken, nur qualitativ hochwertige Produkte anzubieten. Ebenso werden wir weder verkleinerte Verpackungsgrößen in unser Sortiment aufnehmen, noch wie manch anderer, die Proteinpulver mit "Billig-Protein" strecken, um den Preis optisch zu verschönern.

Darauf können Sie sich verlassen: Wir werden weiterhin nur Qualitätsprodukte zu fairen Preisen anbieten.