Ist Muskelkater ein Indiz für Muskelaufbau ? Unser neuer Artikel zum Thema Muskelkater!

Muskelkater - Was er bedeutet und was Muskelkater mit Muskelaufbau zu tun hat!

Welcher Sportler kennt ihn nicht, den so genannten Muskelkater.

Ob Sie nun Bodybuilder, Radfahrer, Fußballer oder aber auch Leichtathlet sind. Sicherlich sind sie schon mal in "Kontakt" mit Muskelkater gekommen! Um mal ganz von den Sportlern abzusehen, hat wohl auch jeder Nicht-Sportler schon mal einen Muskelkater verspürt – der eine stärker, der andere leichter.

Hier finden Sie unseren neuen Artikel: Muskelkater gleich Muskelaufbau?

Doch was ist eigentlich Muskelkater und ist Muskelkater gut oder eher schlecht? 

Als Muskelkater wird ein "Schmerz" bezeichnet, der meist nach einer ungewohnt körperlichen Belastung auftritt. Besonders tritt dies auf, bei hohen Belastungen der einzelnen Muskelpartien.
Muskelkater kommt jedoch nicht während dem Training bzw. der körperlichen Belastung zum Vorschein, sondern erst nach Stunden nach der Aktivität bzw. dem Training.

Was sind jedoch die Ursachen für Muskelkater?

Wie Beobachtungen und Studien zeigen, nimmt man heutzutage an, das Muskelkater durch Überlastung kleiner Risse in den Z-Scheiben im Muskelgewebe auftreten. Durch diese Risse entstehen Entzündungen und führen durch eindringen von Wasser zum Anschwellen des Muskels. Daraufhin kommt es dann zum Dehnungsschmerz. Viele Athleten werden sich nun fragen, ob Muskelkater jetzt den gut für den Muskelaufbau ist oder nicht. Andere fragen sich warum man nach dem Training Muskelkater verspürt und warum andere keinen Muskelkater haben. Muskelkater kommt laut Forschungen eher beim unsauberem Ausführen der einzelnen Übungen zu Stande, wie beim sauberen und kontrolliertem Ausführen der einzelnen Übungen. Dies folgert sich daraus, dass bei unsauberem Training mehr Risse in den Z-Scheiben entstehen, wie bei sauberem Training! Muskelkater ist nicht gerade schlecht bzw. stört den Muskelaufbau, jedoch liegen auch keine Indizien vor, das Muskelkater das Muskelwachstum beschleunigt.

Muskelkater kann nicht nur bei Muskelanstrengungen oder sportlichen Aktivitäten entstehen, sondern auch zum Beispiel bei Dehnübungen. Warum hat jedoch nun Person A mehr Muskelkater wie Person B nach der selben Aktivität? Dies ist darauf hinzuführen, dass jeder über andere Muskelfasern verfügt. Weiße Fasern neigen eher zum Muskelkater, wie rote Muskelfasern.

Tipps um Muskelkater zu vermeiden bzw. ihn zu mindern, wenn er sie im Alltag stört oder sie sich damit einfach nicht wohl fühlen:

  • Saubere und kontrollierte Ausführung der einzelnen Übungen
  • Leichtes Dehnen der Muskulatur
  • Regenerierende Supplemente zu sich nehmen wie zum Beispiel Glutamin, GABA und Arginin
  • Yoga
  • Genügend Erholung und Schlaf

Produkte zur Schlafunterstützung finden Sie hier: Produkte zur Regeneration und Schlafunterstützung

Zum Abschluss:
Dem einen gefällt Muskelkater, dem anderen nicht. Wie man oben sieht ist Muskelkater nichts Schlimmes bzw kontraproduktives jedoch auch nicht gerade gut bzw. produktiv!
Man sollte einfach nicht übertreiben und versuchen sauber zu trainieren, denn so entgeht man dem Muskelkater, was unserer Meinung nach besser ist.