Die Ernährungspyramide - erklärt von Sportnahrung-Engel

Sportnahrung-Engel erklärt - die Ernährungspyramide!

Was ist die Ernährungspyramide?
Über die Ernährungspyramide werden verschiedene Nahrungsmittel dargestellt in einem bestimmten Mengenverhältnis, aufgeteilt in unterschiedliche Gruppen. Von oben angefangen befinden sich die Nahrungsmittel, die in der Regel seltener verzehrt werden sollen. Ganz unten befinden sich Nahrungsmittel, die dem Körper in gesundheitlicher Hinsicht besser bekommen.

Die Ernährungspyramide dient dazu, einen besseren Überblick bei der eigenen Ernährung zu erzielen. Das Schaubild eignet sich für Bodybuilder, Kraftsportler, Breitensportler und Nichtsportler. Jeder der sich mit dem Thema „Ernährung beschäftigt, sollte die Ernährungspyramide genau unter die Lupe nehmen. Welche Lebensmittel erhalten Kohlenhydrate, welche Eiweiß und welche Fett? Dies und mehr zeigt die Ernährungspyramide bei Sportnahrung Engel. Mineralstoffe und Vitamine sollten ebenfalls berücksichtigt werden. Für den Sportler soll diese Darstellung zeigen, wie er z.B. über die natürliche Ernährung auf die richtige Tagesdosis an Eiweiß kommen kann.

Die Ernährungspyramide wird ständig weiterentwickelt und angepasst. Nicht jede Organisation in jedem Land ist der gleichen Meinung, was die Aufteilung der einzelnen Lebensmittel anbelangt. In Deutschland ist die Pyramide der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) als Grundlage zu betrachten. Die Flüssigkeitsaufnahme steht laut DGE an erster Stelle als Basis einer guten Ernährung. Mindestens 1,5 Liter stehen auf dem Plan. An zweiter Stelle steht die Nahrungsaufnahme von Grundnahrungsmittel wie z.B. Nudeln, Brot oder Reis, welche langkettige Kohlenhydrate beinhalten. Danach folgt die Aufnahme von Obst und Gemüse und auf der darauffolgenden Ebene kommen dass die Eiweiß- und proteinhaltigen Lebensmittel. Für den Sportler, der auf das Ziel Muskelaufbau hinarbeitet, hat Eiweiß einen höheren Stellenwert, denn ohne Proteine ist es nicht möglich Muskelmasse dazu zugewinnen. Eier, Fisch, Milchprodukte, Fleisch oder Geflügel gehören zu den Proteinlieferanten. Dargestellt in weiteren Verlauf der Ernährungspyramide werden auch Hülsenfrüchte, Nüsse, Zucker oder Bohnen dargestellt. Auch Fette gehören in die Darstellung mit hinein. Fette findet man auf der Spitze der Pyramide.

My Plate
Eine neue Darstellungsform, die 2011 in den USA vom Departement of Agriculture ins Leben gerufen wurde, ist My Plate. In den USA wurde die alte kopierte Methode durch My Plate ersetzt. Zukünftig soll dies auf Nahrungsmittelverpackungen zu sehen sein.

Bei der Tellerdarstellung von my Plate gilt:

  • 30 % Getreideanteil
  • 30 % Gemüseanteil
  • 20 % Fruchtanteil
  • 20 % Proteinanteil

Wer mehr über die Ernährungspyramide erfahren möchte, findet hier ausführliche Infos bei Sportnahrung Engel.

Photo: Luis Carlos Jimenez del rio/Shutterstock.com