Guarana

Guaraná ist eine Lianenart, die aus dem Amazonasbecken stammt und zu den sogenannten Seifenbaumgewächsen gehört.
Ihre Früchte sind bitter und rot, die Kerne haben einen hohen Coffeingehalt mit ca. 4 - 8 % in der Trockenmasse. Die Pflanze der Guaraná ist verholzt. Sie wächst als Liane bzw. Kletterpflanze und deren Laubblätter sind fünfgeteilt.
Die Pflanze ist einhäusig, bzw. momözisch. Ihre Blütenstände sind traubenförmig mit dem Sitz in den Blattachseln am Trieb bzw. direkt auf den Ranken befindlich. Die Blüten sind zygomorph ( aus spiegelgleichen Hälften bestehend ) mit je fünf Kron - und Kelchblättern. Von den Pollen erzeugenden Organen, - den sogenannten Staubblättern, sind acht Stück vorhanden. Der Fruchtknoten ist dreikammerig und mit einer Frucht die eine tief eingeschnittene Kapselfrucht ist. ( orange - rot und im reifen Zustand geöffnet ) Die Samen der Frucht sind schwarz bis grünlich mit ein bis drei Stück an der Zahl. Die Bestäubung der Blüten erfolgt durch Bienen der Gattungen Apis und Melipona. Bereits seit Jahrhunderten ist die Guaraná Pflanze den Indios des Amazonasgebietes bekannt. Die nehmen es als Getränk, welches zuvor aus den geschälten und getrockneten Samen zu einem Pulver verarbeitet wurde, zu sich. Außerdem süßen sie es mit Honig.

Im Extrakt aus Guaraná sind folgende Stoffe enthalten:
Proanthocyanidine, Tannine, Theophyllin, Theobromin, Catechin, Saponine, Stärke und Mineralstoffe.