Fett

Öle und Fette sind in Form von Ester Teil des dreiwertigen Alkohols Glycerin. Außerdem besteht es aus Fettsäuren, die aus drei fast immer unterschiedlichen unverzweigten aliphatischen Monocarbonsäuren bestehen. Diese Art der Verbindungen bezeichnet man sowohl als Triacylglycerine als auch als Triglyceride. Die Abgrenzung zwischen Fett und fettem Öl richtet sich nach dem Aggregatzustand bei Raumtemperatur, ob fest oder flüssig. Fette in ihrem natürlichen Vorkommen werden den Lipiden zugeordnet. Die sind in organischen Lösungsmitteln wie Benzol oder Ether löslich.

Fette und Öle sind essentiell für den menschlichen Körper. Ein Gramm Fett liefert 39 kj / 9,3 Kalorien. Wir verwenden Fette und Öle als Speisefette und Speiseöle. Sogenannte Fettbegleitstoffe sind z.B. Wachse, Phosphatide, Lipochrome, Cholesterin und Sphingolipide. Verschiedene Faktoren führen dazu das Fett verderben kann. Insbesondere höhere Temperaturen, Lichteinstrahlung, Luftsauerstoff, Mikroben und Wasser können das Verderben beschleunigen und herbeiführen. Fette, die verdorben sind werden ranzig und damit giftig. Man sollte daher Öle und Fette stets in Räumen ohne direkten Lichteinfall lagern, kühl und trocken und vor allem ohne Lufteinwirkung. Man verwendet sie beinahe täglich bei der Nahrungszubereitung und sie sind vielen Lebensmitteln zugesetzt. Nahrungsmittel lassen sich unter anderem unter der Verwendung von Fett auch konservieren.